Ersatz für Milch und Sahne

Wer nach einem tierfreundlichen Ersatz für Kuhmilch sucht, hat in Super- und Biomärkten meist die Qual der Wahl. Mittlerweile gibt es etliche Versionen von Pflanzendrinks, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Zum Glück, denn so kommen wirklich alle Geschmäcker auf ihre Kosten, wie Du im nachfolgenden Überblick sehen kannst.

Der Klassiker: Sojadrink

Der ungeschlagene Klassiker ist und bleibt der Sojadrink. Ob im Kaffee, im Kuchen oder zum Kochen – dieser universelle Milchersatz ist aufgrund des recht neutralen Geschmacks wirklich überall einsetzbar. Im Gegensatz zu den meisten anderen Milchalternativen hat er zudem einen sehr hohen Proteingehalt. Um den eigenen Lieblingsdrink zu finden, ist es ratsam, sich durch die Sojadrinks der verschiedenen Hersteller*innen zu probieren, da diese sehr unterschiedlich schmecken.

Getreidedrinks

Für viele Menschen ist der Getreidedrink aufgrund seines milden Geschmacks eine willkommene Alternative zu Kuhmilch. Allen voran wird der Haferdrink von Kaffeeliebhaber*innen geschätzt. Mit seinem leicht süßlichen, aber dennoch nicht aufdringlichen Geschmack eignet sich der beliebte Getreidedrink zudem besonders gut für all diejenigen, die neu in die Welt der Pflanzendrinks einsteigen möchten. Doch auch Reis-, Dinkel-, Hirse- und Roggendrinks müssen sich nicht verstecken und können für Smoothies, Saucen und Desserts sowie Kaffee und Kuchenteig verwendet werden.

Mandel-, Haselnuss- und Cashewdrinks

Etwas intensiver im Geschmack, aber nicht minder bliebt sind Drinks aus Mandeln, Haselnüssen oder Cashewkernen. Die bekannteste Variante ist der Mandeldrink. Wer schon einmal nach Valencia gereist ist, weiß, dass er schon eine lange Tradition hat. Dort und in ganz Spanien ist die Horchata de Chufa, ein Getränk auf Erdmandelbasis, äußerst beliebt. Der aromatische Haselnussdrink verwandelt Deinen Kaffee in ein Dessert, während sich Cashewdrinks besonders für herzhafte Saucen eignen. Etwas außergewöhnlicher, aber ebenfalls lecker ist der Hanfdrink. Der Name mag den*die ein oder andere*n zwar skeptisch stimmen, doch der aus Hanfsamen gewonnene Milchersatz ist völlig harmlos und ebenfalls sehr aromatisch.

Weitere Pflanzendrinks

Sehr beliebt ist ebenso der Kokosnussdrink, der nicht mit Kokosmilch zu verwechseln ist. Mit ihm zauberst Du frische Smoothies sowie leckere Desserts und Du kannst ihn je nach Geschmack, wie alle Pflanzendrinks, überall einsetzen. Ein echter Newcomer auf dem Markt ist der Erbsendrink. Wer sich von dem Namen abgeschreckt fühlt, fürchte sich nicht: Die Milchalternative schmeckt nicht nach Erbsen, sondern hat einen cremigen und leicht nussigen Geschmack.

Darüber hinaus kommen auch Menschen mit besonderen Vorlieben auf ihre Kosten: So gibt es Pflanzendrinks – über alle genannten Sorten hinaus – in den unterschiedlichsten Zusammensetzungen und Aromen: Vanille-, Schoko-, Bananen- oder Soja-Hafer-Drink? Kein Problem!

Einfach selbst machen

Eine tolle Möglichkeit, um an Milchalternativen zu kommen und sich durch die verschiedenen Sorten zu probieren, ist, sie einfach selbst herzustellen. So kannst Du sie ganz nach Deinem eigenen Geschmack kreieren. Außerdem weißt Du dann genau, was drin ist. Dafür benötigst du lediglich die entsprechenden Getreide- oder Nusssorten, Wasser und einen Standmixer. Rezepte für einen Mandeldrink haben wir für Dich hier aufgeschrieben. Wie Du einen leckeren Haferdrink zubereitest, kannst Du hier nachlesen.

Sahneersatz

Wer Sahnesaucen liebt, muss auch in der pflanzlichen Küche nicht darauf verzichten. Viele Pflanzendrinks gibt es ebenfalls als sahnige Version. Diese veganen Kochcremes, auch Cuisine genannt, sind im Supermarkt und im Bioladen leicht zu finden. Über diese fertigen Produkte hinaus gibt es auch hier die Möglichkeit, die tierfreundlichen Alternativen selbst herzustellen: Beispielsweise kannst du 50 Gramm Cashewkerne mit 100 Milliliter Wasser mixen und erhältst eine sahnige Konsistenz. Dafür verwendest Du etwa 100 Gramm Wasser auf 50 Gramm Cashews und erzielst somit eine dickflüssigere Konsistenz. Mit Spinat, Pilzen oder Hefeflocken kombiniert, kreierst Du damit schnell einen deftigen Gaumenschmaus. In der asiatischen Küche beliebt ist überdies die in Dosen erhältliche Kokosmilch, die aus dem Fruchtfleisch der Kokosnuss gewonnen wird. Damit kannst du leckere Currys verfeinern und sie auch zum Backen oder für Desserts verwenden.

Apropos Backen: Wenn es eher süß zugehen soll, dann findest Du im Supermarkt auch pflanzliche Schlagsahne, entweder in einer Sprühflasche oder im Päckchen, die Du gut kühlen und schließlich selbst aufschlagen kannst.