Rezept des Monats Juni: Grilltofu in Basilikum-Knoblauch-Marinade

Kein Kraut versprüht den Flair von la Dolce Vita, zu Deutsch das süße Leben, so sehr wie Basilikum. Mit dem Duft und dem Geschmack der aromatischen Blätter verbinden die meisten Menschen vor allem mediterrane Rezepte. Ob für Pizza, Caprese oder Pesto – die italienische Küche hat Basilikum zu einer ihrer wichtigsten Zutaten gemacht. Es verfügt nicht nur über einen unvergleichlich frischen Geschmack, sondern ist vielseitig einsetzbar, weshalb es immer frisch oder getrocknet vorrätig sein sollte.

So wächst Deine Basilikumpflanze nach

Leider kennen viele das Problem, dass die Pflanze aus dem Supermarkt schnell verwelkt und nicht nachwächst. Das liegt daran, dass ihre Wurzeln in den kleinen Töpfen zu wenig Platz haben. Wenn Du sie vorsichtig in drei Teile teilst und diese in eigene Töpfe pflanzt, können sie sich viel besser vermehren. Damit das Basilikum nicht blüht, solltest Du außerdem die Hauptstämme immer wieder kürzen, sodass die Blätter in die Breite wachsen können. Gieße Basilikum zudem niemals von oben, sondern fülle einen Untertopf mit Wasser, sodass die Pflanze durch das Loch so viel Wasser aufsaugen kann, wie sie benötigt. Gibt sie schließlich ausreichend Blätter her, kannst Du unsere köstliche Basilikum-Knoblauch-Marinade für Tofu zubereiten.

Zutaten

1 Block Tofu à 450 g

 

Für die Marinade

1 Handvoll frischer Basilikum

3 bis 6 Knoblauchzehen, je nach gewünschter Intensität

100 ml Olivenöl

Salz nach Belieben

Pfeffer nach Belieben

 

Außerdem

250 g Austernpilze

500 g grüner Spargel

Gemüse nach Wahl

Pflanzenöl

 

Zubereitung

1. Am Vortag die Packung des Tofus öffnen, das Wasser abgießen und den Tofu in der Verpackung einfrieren. Am nächsten Tag herausnehmen und auftauen lassen. Dieser Schritt ist optional, aber beim darauffolgenden Pressen kann durch diesen Prozess mehr Flüssigkeit entweichen.

2. Den Tofu eine halbe Stunde lang in einer Tofupresse pressen. Alternativ funktioniert das auch mit Büchern: Mehrere Blätter Küchenpapier übereinanderlegen, den Tofu darauf platzieren und weitere Blätter Küchenpapier auf den Tofu legen. Mehrere schwere Bücher auf dem Tofu positionieren und eine halbe Stunde warten.

3. In der Zwischenzeit die Marinade vorbereiten: Dafür eine Handvoll frischen Basilikum von der Pflanze zupfen und je nach Präferenz drei bis sechs Knoblauchzehen schälen. Die Knoblauchzehen in einem Mörser zerstampfen und anschließend das Basilikum, das Olivenöl, das Salz und den Pfeffer hinzugeben und alles zu einer homogenen Marinade verarbeiten. Alternativ und schneller geht das auch mit einem elektrischen Zerkleinerer.

4. Die Flüssigkeit des gepressten Tofus abgießen, falls Du eine Tofupresse verwendest. Bei der Buch-Methode einfach die Bücher und die Blätter Küchenpapier entfernen. Den Tofu einmal längs und einmal mittig halbieren, sodass vier gleich große Stücke entstehen. Alle in eine geeignete, verschließbare Frischhaltedose geben und von allen Seiten mit der Marinade bestreichen. Über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen, damit der Geschmack besonders intensiv ist. Falls es schnell gehen muss, reichen aber auch ein paar Stunden.

5. Die Austernpilze, den Spargel und das Gemüse nach Wahl klein schneiden. Falls Du einen beschichteten Grill oder eine Pfanne verwendest, sprühe oder streiche diese zunächst mit etwas Pflanzenöl ein. Die marinierten Tofustücke anschließend darauflegen. Das Gemüse in der restlichen Marinade schwenken und ebenfalls grillen. Alles regelmäßig wenden und so lange auf dem Grill lassen, bis alles goldbraun und kross ist.

Hinweise

Ergibt zwei Portionen

Zubereitungszeit 45 Minuten plus über Nacht einfrieren, ein paar Stunden, idealerweise über Nacht ziehen lassen und grillen

Tipp

Die Marinade für den Tofu kannst Du beliebig erweitern und ihr beispielsweise mit etwas Zitronensaft eine frische Note verleihen. Als Basis kannst Du neben Tofu auch Seitan oder vegane Grillkäse-Alternativen verwenden.